Angebote zu "Städte" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

50s Parisienne T-Strap Flats in Black and Cream
Beliebt
121,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Diese flachen Schuhen sind inspiriert an der eleganten schwarz/weißen Mode die im Paris der 20er Jahren das Straßenbild dominierte... diese 50s Parisienne T-Strap Flats in Black and Cream werden dir die Eleganz einer modischen Einwohnerin dieser wundervollen Stadt verleihen! Sie sind hergestellt aus cremefarbenem Leder von einer ausgezeichneten Qualität, versehen mit einem T-Riemchen und geschmückt mit einem eleganten Lochmuster und goldfarbenen Schnallen. Trage sie zu deinem Lieblings-Outfit und versprühe die modische Eleganz und den Charm der französischen Haupstadt... Paris, die Stadt der Mode! * Ballerinas * Komplett aus Leder * Amandelförmige Schuhspitze * T-Riemchen * Verstellbares Knöchelriemchen * Integrierte, erhöhte Ferse (20mm) * Komfortables Fußbett

Anbieter: Topvintage
Stand: 22.10.2020
Zum Angebot
Postkartenbuch Paris
3,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Paris, die Hauptstadt Frankreichs, die Stadt der Liebe, der Mode und des Eiffelturms, wird alljährlich von Millionen Touristen besucht. Aber der interessierte Besucher findet nicht nur die traditionsreichen Museen, Kirchen und Zeichen ausschweifender königlicher Macht, sondern erkennt auch immer die Architektur einer Stadt, die durch Georges-Eugène Haussmann Mitte des 19. Jahrhunderts geprägt wurde und lange als Vorbild für andere Städte Europas galt. Dieses Postkartenbuch zeigt Fotos aus längst vergangener Zeit und fängt den Zeitgeist des Umbruchs in die Moderne ein. Gleichzeitig vermittelt es auf zwanzig ausgewählten Motiven einen Blick auf die Architektur, die Vergangenheit und Gegenwart widerspiegelt.

Anbieter: buecher
Stand: 22.10.2020
Zum Angebot
Postkartenbuch Paris
3,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Paris, die Hauptstadt Frankreichs, die Stadt der Liebe, der Mode und des Eiffelturms, wird alljährlich von Millionen Touristen besucht. Aber der interessierte Besucher findet nicht nur die traditionsreichen Museen, Kirchen und Zeichen ausschweifender königlicher Macht, sondern erkennt auch immer die Architektur einer Stadt, die durch Georges-Eugène Haussmann Mitte des 19. Jahrhunderts geprägt wurde und lange als Vorbild für andere Städte Europas galt. Dieses Postkartenbuch zeigt Fotos aus längst vergangener Zeit und fängt den Zeitgeist des Umbruchs in die Moderne ein. Gleichzeitig vermittelt es auf zwanzig ausgewählten Motiven einen Blick auf die Architektur, die Vergangenheit und Gegenwart widerspiegelt.

Anbieter: buecher
Stand: 22.10.2020
Zum Angebot
Gemacht für die Ewigkeit: Steinwerke
10,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Städte wie Jerusalem sind aus Stein erbaut, und damit liegt es nahe, auch Stein - meist Marmor, Basalt oder Sandstein - als das 'authentische' Material zu seiner künstlerischen Darstellung heranzuziehen. Da viele der Steinwerke recht grossformatig geschaffen sind, so hat sich auch heute noch ein recht respektabler Zustand erhalten. Gerade für nicht Lesekundige waren die Gerichtsszenen an Portalen, die ja fast immer auch das Himmlische Jerusalem thematisierten, ein wichtiger Orientierungspunkt im religiösen Alltagsgeschehen, und so gehören die Bildhauerarbeiten der Portale von Autun, Bourges oder Paris zu den bekanntesten Jerusalem-Darstellungen überhaupt. Während in Frankreich und auch in Skandinavien das Himmlische Jerusalem überaus oft am Tympanon und Kapitellen von Sakralbauten oder in Form von Taufsteinen zu finden ist, so ist Deutschland unbestritten der Ort der Jerusalem-Denkmale. Erwähnenswert sind hier der Kitzinger Stadtbrunnen, das Synagogendenkmal in Hildesheim oder die Jerusalemstele in Rodgau. Ähnlich scheint es auch bei Grabsteinen zu sein. Grabmäler in Anlehnung an das Himmlische Jerusalem gab es zwar schon seit der Antike, wohl, weil damit ein 'Ewigkeitswert' gesichert schien, doch erst seit der letzten Jahrtausendwende wurde das Himmlische Jerusalem zum 'Friedhofsrenner'. Ganze Steinmetzbetriebe in Deutschland haben sich dieser Mode verschrieben und bieten die Stadt im Ganzen oder Ausschnitte in Form der beliebten Himmelspforte an, so Gerhard Stickel in seinem Atelier in Nagold, die 'Kurz Natursteine GmbH' in Bensheim, Hanns-Christian Luibl in Höhenkirchen-Siegertsbrunn, Sebastian Langner in Wittlich/Hunsrück u.v.a. Inhalt u.a.: Taufbecken aus Redecilla del Camino (12. Jh.) Tympanon von Autun (um 1120) Taufbecken aus Sandhem (um 1140-1160) Kapitell von Saint Austremoine (um 1160) Basilika San Vicente (um 1175) Kathedrale von Bourges (1195-1260) Domkirche Ribe (1200-1250) Ulmer Münster (um 1360) Kaschauer Dom (um 1400) Hauptportal des Berner Münsters (um 1485) Ehrenmal des Sir Anthony Babington (1538) Taufbecken aus dem Salzburger Land (1854) Gewölbestein der Stadtkirche Freudenstadt von Hans Ludwig Pfeiffer (um 1950) Keramikarbeiten von Max van der Linden (1965) Kirchenumbau in Dresden von Friedrich Press (1970) Altar von Cäcilia Scheffer (1982) Nino Medici: Kerzenhalter aus Antognano (1986) Lies Ebinger: Keramik (1987) Sepp Hürten: Altar aus Marmagen (1997) Enzo Pezzi: Jerusalemsdenkmal in Ravenna (2003)

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 22.10.2020
Zum Angebot
Gemacht für die Ewigkeit: Steinwerke
9,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Städte wie Jerusalem sind aus Stein erbaut, und damit liegt es nahe, auch Stein - meist Marmor, Basalt oder Sandstein - als das 'authentische' Material zu seiner künstlerischen Darstellung heranzuziehen. Da viele der Steinwerke recht großformatig geschaffen sind, so hat sich auch heute noch ein recht respektabler Zustand erhalten. Gerade für nicht Lesekundige waren die Gerichtsszenen an Portalen, die ja fast immer auch das Himmlische Jerusalem thematisierten, ein wichtiger Orientierungspunkt im religiösen Alltagsgeschehen, und so gehören die Bildhauerarbeiten der Portale von Autun, Bourges oder Paris zu den bekanntesten Jerusalem-Darstellungen überhaupt. Während in Frankreich und auch in Skandinavien das Himmlische Jerusalem überaus oft am Tympanon und Kapitellen von Sakralbauten oder in Form von Taufsteinen zu finden ist, so ist Deutschland unbestritten der Ort der Jerusalem-Denkmale. Erwähnenswert sind hier der Kitzinger Stadtbrunnen, das Synagogendenkmal in Hildesheim oder die Jerusalemstele in Rodgau. Ähnlich scheint es auch bei Grabsteinen zu sein. Grabmäler in Anlehnung an das Himmlische Jerusalem gab es zwar schon seit der Antike, wohl, weil damit ein 'Ewigkeitswert' gesichert schien, doch erst seit der letzten Jahrtausendwende wurde das Himmlische Jerusalem zum 'Friedhofsrenner'. Ganze Steinmetzbetriebe in Deutschland haben sich dieser Mode verschrieben und bieten die Stadt im Ganzen oder Ausschnitte in Form der beliebten Himmelspforte an, so Gerhard Stickel in seinem Atelier in Nagold, die 'Kurz Natursteine GmbH' in Bensheim, Hanns-Christian Luibl in Höhenkirchen-Siegertsbrunn, Sebastian Langner in Wittlich/Hunsrück u.v.a. Inhalt u.a.: Taufbecken aus Redecilla del Camino (12. Jh.) Tympanon von Autun (um 1120) Taufbecken aus Sandhem (um 1140-1160) Kapitell von Saint Austremoine (um 1160) Basilika San Vicente (um 1175) Kathedrale von Bourges (1195-1260) Domkirche Ribe (1200-1250) Ulmer Münster (um 1360) Kaschauer Dom (um 1400) Hauptportal des Berner Münsters (um 1485) Ehrenmal des Sir Anthony Babington (1538) Taufbecken aus dem Salzburger Land (1854) Gewölbestein der Stadtkirche Freudenstadt von Hans Ludwig Pfeiffer (um 1950) Keramikarbeiten von Max van der Linden (1965) Kirchenumbau in Dresden von Friedrich Press (1970) Altar von Cäcilia Scheffer (1982) Nino Medici: Kerzenhalter aus Antognano (1986) Lies Ebinger: Keramik (1987) Sepp Hürten: Altar aus Marmagen (1997) Enzo Pezzi: Jerusalemsdenkmal in Ravenna (2003)

Anbieter: Thalia AT
Stand: 22.10.2020
Zum Angebot